Über weniger bekannte Tauben

Fotos: Ingmar Muusikus und Arne Ader
Übersetzung ins Englische: Liis
Übersetzung vom Englischen ins Deutsche: Brit
 
Ringeltauben 
 

Ringeltaube   Kaelustuvi or meigas      Columba palumbus

 
Ringeltauben vermeiden, soweit möglich, Kiefernwälder, doch alle übrigen Waldtypen gefallen ihnen gut, genauso wie Parks oder sogar heimische Gärten. Im Wald mag der bekannte Flügelschlag der Tauben etwas unheimlich erscheinen, doch dadurch warnen sie auch ihre Artgenossen, wenn sie zum Abflug starten. Die Ringeltaube ist in unserer Natur die dominante Taube und zum Vergleich, ihre Anzahl ist ähnlich der vertrauten Haustaube – 50 bis 80 Tausend Vögel. Ankommende Vögel und durchziehende Migranten sind tagsüber zu sehen, ihr Flugbild ist sehr mächtig.
 
Die Ringeltaube ist größer und mit einem längeren Schwanz als andere Tauben: durchschnittliche Körperlänge 40 Zentimeter, Gewicht etwa ein halbes Kilo. Altvögel beider Geschlechter sind ähnlich. Die weißen Flecken am Nacken und die Bänder an den Flügeln sind charakteristisch. Kopf und Hals haben die klassischen „Taubenfarben“, neben den weißen Flecken gibt es einen grün und weinrot metallischen Glanz. Der weinrote Glanz ist auf der Brust zu sehen und sogar auf der Unterseite. Die Iris des Auges ist weißlich-gelb, Beine rot.
 
Auf das tiefe Tauben Gurren vor der Brutzeit müssen wir noch eine Weile warten.
 
Hohltauben (Columba oenas) wurden auch gesehen, doch sie sind nicht sehr zahlreich. ‚Am häufigsten werden sie in den Wäldern West Estlands gesehen und insbesondere in Kiefernwäldern, wo wir die Ringeltaube nicht antreffen.
 
 
Ringeltauben Beobachtungen: LINK
 
Ringeltauben 


 

EST EN DE ES RU  FORUM

       

Die Woche im Bild

Nachrichtenarchive