Vogelbeobachters Tagebuch - 17.05

Vogelbeobachter Margus Ots, Linnuvaatleja.ee
Foto: Kaarel Kaisel
Übersetzung ins Englische:Liis
Übersetzung vom Englischen ins Deutsche: Felis silvestris
 
Odinshühnchen
 
Um 5 Uhr Morgens war das Wetter in Ristna neblig und regnerisch, so schliefen wir weiter. Um 6 Uhr war es noch nebliger und regnerischer; wir entschieden unsere Sachen schnell zu packen und aufs Festland zu fahren. Auf dem Weg sahen wir auf der Kõpu Halbinsel einen Uhu (Bubo bubo), der Vogel saß in einem Baum an der Straße. Dieses Geschöpf ist in Estland so selten geworden, so dass ich es nicht einmal mehr in jedem Jahr gesehen habe. Dieses Jahr allerdings hat der Uhu bereits dreimal meinen Weg gekreuzt. Da bis zur Abfahrt der Fähre noch etwas Zeit war, inspizierten wir die Mündung des Flusses Nuutri in Kärdla. Im Sand der Dünen dort könnten einige Watvögel, die auf der Migration dort gelandet sind, zu sehen sein. Dort waren keine nennenswerten Vögel, aber als neue Art habe ich einen Knutt (Calidris canutus) gesehen.
Auf dem Festland hatte ich mich bereits von meinen Reisegefährten verabschiedet und Põgari erreicht, als eine Nachricht von Rariliin (Birdline) kam, dass ein Seidenreiher (Egretta garzetta) in
Pärnumaa an den Piklateichen gesehen wurde. Also kehrte ich sofort um, fuhr einmal mehr an Haapsalu vorbei und steuerte auf Pikla zu. Die einzige kleine Ablenkung war in der Gegend von Rõuge, wo ich an der richtigen Stelle aus dem Autofenster horchte und eine weitere neue Art für das Jahr - einen Ortolan (Emberiza hortulana) – hörte. Bevor ich nach Lihula kam, wo ich nach Pärnu abbiegen sollte, kam eine neue Meldung von Rariliin (Birdline), die besagte, dass ein Terekwasserläufer (Xenus cinereus) vor Ort auf der Insel Muhu an der Kõinastu Straße war. Pläne wurden schnell neu organisiert, der Weg nach Pikla würde nun über die Insel Muhu sein. Glücklicherweise sollte die Fähre bald ablegen und wir waren an schnell vor Ort. Aber das Glück der Twitcher war nicht mit uns und der einzige Vogel, der nicht mehr dort war, war der, den wir suchten. Wir suchten die ganze Gegend sorgfältig ab, aber es gab keine Spur vom Terekwasserläufer. Im Verlauf der Suche fand ich allerdings 4 neue Jahresarten – den Zwergstrandläufer (Calidris minuta), Sichelstrandläufer (Calidris ferruginea), Odinshühnchen (Phalaropus lobatus) und Sumpfläufer (Limicola falcinellus), aber sie sind ziemlich häufige Arten, die ich in diesem Jahr noch öfter treffen werde.
Wir bretterten mit der ersten Fähre zurück zum Festland und setzten den Weg nach Pikla fort. Zusätzliche Information erreichte uns inzwischen, dass die Artenidentifikation des Seidenreihers nicht so sicher war. Der Seidenreiher ist sicherlich um einiges kleiner als der Silberreiher, aber das sicherste Identifikationsmerkmal ist die Farbe der Zehen. Beide Arten haben schwarze Füße, aber die Zehen des Silberreihers sind schwarz, die des Seidenreihers gelb. Bedauerlicherweise konnte die Zehenfarbe nicht gesehen werden, da der Vogel aufgeflogen war und schnell im Schilf gelandet war, um sich zu verstecken. Aber vor ein paar Tagen wurde in der Nachbarschaft ein Silberreiher gesehen, der viel kleiner als üblich war, und auch jetzt könnte dieser Vogel gesehen worden sein. Da alles anfing fraglich auszusehen, fuhr ich alleine von Pärnu nach Pikla weiter. In Pikla fiel mir sofort auf dem ersten ausgetrockneten Teich ein Reiher auf, der etwas klein erschien, aber sicher ein Silberreiher (Egretta alba) war. Vielleicht der gleiche Vogel, der am Morgen gesehen wurde? Ich fand keinen weiteren Reiher, obwohl ich die Gegend sorgfältig inspizierte. Aber ich hoffe immer noch, dass am Morgen ein Seidenreiher gesehen wurde, und dass er in den nächsten Tagen wieder gefunden wird. Während der Suche fand ich ein paar Zitronenstelzen (Motacilla citreola) und einen Pulk Bartmeisen (Panurus biarmicus) im Pihkva- Schilf, ebenfalls interessante Geschöpfe. Mit dem schlechten Wetter war eine größere Zahl von Schmätzern, Fliegenschnäppern, Dorngrasmücken und Grasmücken auf dem Zug im Gebüsch bei Pikla nina gelandet. Ein Grünlaubsänger (Phylloscopus trochiloides) war ebenfalls unter den anderen. Dieser Vogel ist die  246. Vogelart auf meiner 2012er Liste.
Der vorläufige Plan war am Abend auf die Põõsaspea Halbinsel zu fahren, aber da ich vom langen Tag ziemlich müde war, stoppte ich auf halbem Weg. Am Morgen werde ich stattdessen den Vogelzug statt in Põõsaspea in Virtsu teleskopieren.


 

EST EN DE ES RU  FORUM

       

Die Woche im Bild

Nachrichtenarchive