Vogelbeobachters Tagebuch — 8. und 9.7.12

Vogelbeobachter: Margus Otslinnuvaatleja.ee
Übersetzung ins Englische: Liis
Vom Englischen ins Deutsche: Leonia
 
8. Juli
 
Aus diesem drolligen Fuchswelpen wird mit der Zeit ein großer Vogelnesträuber werden (8.7.2012 Meeksi).
 
Heute Morgen zog ich an der Küste des Peipussees von Mehikoorma nach Värska entlang. Es waren nicht viele Vögel zu sehen, nur eine geringe Anzahl migrierender Watvögel – ein paar Gruppen Kiebitze (Vanellus vanellus) kamen über den See von Russland und am Strand von Raigla waren 3 Alpenstrandläufer (Calidris alpina) am Boden. In Raigla legte auch ein Austernfischer (Haematopus ostralegus) einen kurzen Zwischenstopp auf dem Zug ein, sie sind im Landesinneren seltene Gäste. Kurz vor der Abfahrt traf eine Nachricht ein, dass in Värska die Blauracke (Coracias garrulus) regelmäßig gesehen worden sei. Auf der Durchfahrt überprüfte ich auch diese Information. Der blaue Vogel jedoch war nirgends zu sehen und leider scheint es sich nach wie vor um eine Falschbestimmung zu handeln. Von der heutigen Tour bleiben eher mehrere Würfe Füchse erinnerlich, die sich gerade mitten auf der Straße tummelten. Wenn diese kleinen niedlichen Wesen jedoch zu ausgewachsenen Füchse herangewachsen sind, wird leider eine große Anzahl Vögel dran glauben müssen.
 
Braunkopfammer (Emberiza bruniceps) 8.7.2012 Sõrve säär, Saaremaa. Sofern er nicht als Käfigflüchtling gilt, haben wir hier Estlands 384. Vogelart.

Nach einer langen Zeitspanne traf am Abend erneut ein heißer Seltenheits-Bericht ein – auf Saaremaa wurde bei Sõrve säär eine  Braunkopfammer (Emberiza bruniceps) fotografiert. Dieses Geschöpf, östlich des Kaspischen Meeres auftretend, wurde in Estland bislang noch nicht entdeckt. Weil jedoch diese Art auch als Käfigvogel recht häufig ist, wurden bislang die in Westeuropa in der Natur gesichteten Braunkopfammern als Käfigflüchtlinge registriert, sie wurden nicht auf die Artenliste aufgenommen. Aber gleichzeitig könnte die Art auch auf natürlichem Weg in unserer Region eintreffen. Fall die Vogelraritäten-Kommission die Beobachtung von Sõrve säär bestätigt und den beobachteten Vogel nicht zu den Käfigentkömmlingen zählt, dann wird die Braunkopfammer die 384. Vogelart Estlands sein. Weil ich gerade meine Sachen für eine längere Tour nach Westestland packte, richtete ich mich nach Saaremaa statt nach Pärnumaa. Vielleicht wird der Vogel am Morgen noch immer am Ort sein?
 
9. Juli
 
Ich traf nach Mitternacht in Sõrve säär ein, schlief ein paar Stunden und bei Sonnenaufgang war ich bereits auf der Suche nach der Braunkopfammer. Leider stellte ich heraus, dass der Vogel nach seiner Entdeckung gegen 17 Uhr verschwand und später am Abend nicht mehr gefunden werden konnte. Das Wetter der vergangenen Nacht und auch an diesem Morgen war sehr windig und anscheinend trug ihn der Wind weiter ins Land. In diesem Fall gab es keine Hoffnung ihn wiederzufinden. Als am Mittag der Wind nachließ startete ich eine neue Suche aber das rotköpfige Geschöpf blieb unauffindbar. Stattdessen beobachtete ich Vögel mit rotem Rücken – Rotrückenwürger oder auch Neuntöter (Lanius collurio) fütterten an verschiedenen Stellen im Gebüsch ihre Jungen.
 
Neuntöter oder Rotrückenwürger (9.7.2012 Sõrve säär)


 

EST EN DE ES RU  FORUM

       

Die Woche im Bild

Nachrichtenarchive