Wie Schulkinder Pfadkameras im Wald aufgestellt haben

Eingereicht von Looduskalender - Di, 14.11.2017 - 21.34
Sisu

Estnischer Text gepostet vom Tier des Jahres Team am 05.11.2017.

Video: Tarmo Mikussaar
Übersetzung ins Englische: Liis

Übersetzung vom Englischen ins Deutsche: Brit

 

Was braucht es um Schulkinder in den Wald zu locken – einen sichtbaren Reh-Pfad im Wald, etwas Hafer für die Tiere, eine kleine Pfadkamera und einige naturverbundene Erwachsene. Die Schulkinder der Keeni Schule aus der 1. und 2. Klasse installierten ihre Pfadkamera an einer schönen Stelle am Rande einer Mischwald-Rodung. „Wir möchten einen Bären sehen“, sagten die Kinder. Ob ein Bär sich im Blick der Kamera zeigen wird, bleibt zweifelhaft (bald gehen die Bären in den Winterschlaf), aber Reh, Elch, Wildschwein, Dachs, Marderhund, Fuchs, Marder und kleine Nagetiere können sehr wahrscheinlich gesehen werden, wie vorherige Kameras schon bewiesen haben. Um die Tiere sicherer anzulocken, hat ein Jäger-Vater auch einen Salzleckstein-Baumstamm aufgestellt. Im Video sehen wir, wie die Kinder selbst an dem Baum lecken – es ist ganz schön salzig!

An Allerseelen gingen die Herausgeber der Tier des Jahres Homepage mit den Kindern in den Wald, um die Pfadkamera zu installieren. Dank an die Lehrer Tiina Kukk, Tiina Liivamägi und Ringo Saar und den Eltern Kalmer Lehepuu und Meelis Kõivu!

In derselben Woche installierte die 2. Klasse der Ala Grundschule zusammen mit Schülern der 4. Klasse ihre Kamera und so machte es die 7. Klasse der Tsirguliina Oberschule.

ala põhikool
Die Ala Schule installierte ihre Kamera in einem kleinen Birkenstand wo mehrere Wildpfade kreuzen. Auf dem Gebiet von ungefähr 20 Quadratmetern wurden Karotten, Kartoffeln und Hafer, von zuhause mitgebracht, ausgelegt – Rehe lieben Hafer. Andere Tiere als Rehe werden natürlich auch erwartet, dass sie sich im Blick der Kamera zeigen – besonders ein Bär! Das windige und nasse Wetter ließ die Nasen der Kinder tropfen, aber alle warteten geduldig bis die Installation erledigt war.
Foto: Mats Kangur
 

 

ala põhikool
Der beste Baum wurde sorgfältig ausgewählt, einige Zweige mussten nahe dem Objektiv abgesägt werden, damit sie nicht den Bewegungssensor der Kamera bei starkem Wind auslösten. Schließlich konnten wir zufrieden sein – die Kamera schaute nach Norden und das offene Gebiet ist gut sichtbar im Blick. Wir werden sehen, wann die ersten Bilder eintreffen. 
Foto Mats Kangur
 

 

tsirguliina keskkool
In Tsirguliina war es nötig ein ganzes Stück zu den Außenbezirken der Gemeinde zu laufen und dann über Gräben zu springen bis wir die kleine Öffnung, eingesäumt von Weiden, erreicht hatten. In einem Busch war ein Pfahl gesetzt worden, wo die Kamera aufgestellt wurde.
Foto Mats Kangur
 

 

tsirguliina kooli kaamera
Um die Tiere dort anzulocken war auch ein Salzleck-Stamm und ein großer Haufen Äpfel auf dem Boden. In der Tsiruliina Schule kam die ganze Klasse, um die Installation der Kamera zu beobachten; dort werden naturinteressierte Schüler jede Woche kommen, um Futter für die Tiere hinzubringen und um die Speicherkarte zu überprüfen.
Foto: Mats Kangur
 

Die Kameras wurden dank der Begeisterung von Klassenlehrern und Eltern installiert. In der Ala Schule inspirierte Kaja Hass die anderen Lehrer und in Tsirguliina IT Fachmann Valdo Kõrge und Lehrer Merje Saarniit. Vielen Dank an Alle!

Helen Arusoo