Rehwild Kamera wartet auf Sonnenschein

Eingereicht von Looduskalender - Mi, 06.12.2017 - 01.12
Avapilt
Sisu

Im Hintergrund des Kamerabildes ist das Rehrudel verschwommen beim Herumwandern zu sehen – ungefähr dort, wo unsere Kamera in der ersten Herbsthälfte aufgestellt war.


Screencap aufgenommen von Omar

Estnischer Text gepostet vom Tier des Jahres Team am 28.11.2017
Übersetzung ins Englische: Liis

Übersetzung vom Englischen ins Deutsche: Brit

 

Unsere Zuschauer haben sicherlich bemerkt, dass es seit Tagen kein direktes Bild von der Rehwild Kamera gibt. “Das düstere und trübe Herbstwetter war nicht gut, um solarbetriebene Kameras in Betrieb zu halten”, sagt Omar Neiland, der für die Kameratechnik verantwortlich ist. “Auch die Rotwild Kamera kämpft mit der chronischen Stromknappheit. Der Standort ist nur schwer erreichbar, weit weg von Straßen und Siedlungen und erlaubt es wegen des weichen Untergrundes nicht, mit Fahrzeugen dorthin zum Batteriewechsel zu fahren. So müssen wir, um einen Blick auf die Aktivitäten des Rehwilds werfen zu können, auf sonnige Tage hoffen.”

Also, wenn es keine Sonne gibt, dann gibt es keinen Strom. An einem klareren Morgen schaffte die Kamera es für eineinhalb Stunden Bilder zu zeigen, und die Rehe waren dann auch sofort zu sehen. Bei düsterem und wolkigem Wetter produzieren die Paneele jedoch nur 5% ihrer normalen Kapazität, was nicht ausreicht, um das System am Laufen zu halten. Aber wir werden in der nächsten Zukunft etwas finden, um das Problem zu lösen, denn jetzt ist für das Rehwild die Zeit des Lebens im Rudel und es ist interessant zu beobachten, wie das Geweih verschwindet und wie groß die Rudel sein werden, die im Blick der Kamera auf dem Feld zu sehen sein werden.