DachsKamera 2018

Eingereicht von Looduskalender - So, 29.04.2018 - 21.40
Autorid

Vorstellung  Tiit Hunt, rmk.ee

Übertragung mit freundlicher Genehmigung von Teetormaja und EENet

Übersetzung ins Englische: Liis

Übersetzung vom Englischen ins Deutsche: Brit

Estnischer Text gepostet am 26.04.2018

 

Textkörper

 

Direktübertragung | Neuigkeiten | Forum

 

Strom für Mobilgeräte: Windows 10 Mobile, iPhone, iPadAndroid, VLC
Strom für ältere Computer: flash player

Die Aktivitäten in der Dachskamera können wieder aus Saaremaa beobachtet werden, vom gleichen Platz wo wir Mitte November 2016 aufgehört haben, nachdem der alte fette Biber direkt am Boden neben der Höhle schnarchend eingeschlafen ist.

Mäger

Aus dem vorletzten Jahr erinnern wir uns – damals gab es drei Junge in diesem Dachsbau, den wir zum ersten Mal erst am Ende des Sommers entdeckten, als sie schon Jugendliche waren und nur etwas kleiner als die Eltern und schlanker. Im Frühjahr und Sommer sahen wir jedoch nie kleine Junge während der ganzen Dachskamerazeit.

Beim Installieren der Dachskamera kamen dieselben Gedanken und Fragen auf: werden wir dieses Mal Junge sehen? Oder werden sie wieder unbemerkt Ende Mai in unbekannte Richtung verschwinden, sodass wir sie nicht einmal sehen werden? Es sollte dieses Jahr Junge geben, denn Dachse haben alle zwei Jahre Junge und dieses Frühjahr ist ein Jahr für Junge dieser Dachse. 

Mäger

Jetzt waren die Jungen schon die dritte Nacht der Übertragung zu sehen, wenn auch nur flüchtig und in anderer Art und Weise als wir es erwartet hätten. Zuerst kam ein Dachs mit einer kräftig strampelnden Kröte zwischen den Zähnen und ging damit in seinen Bau. Gegen zwei Uhr waren zuerst quietschende und unglückliche Töne aus dem Bau zu vernehmen und etwas später kroch ein Dachs aus dem Loch  mit einem kleinen molligen Jungtier im Maul; das andere Junge brachte er ungefähr um Viertel nach drei Uhr nachts weg. Eine Erklärung könnte sein, dass er zwei Junge zu einer Höhle am Rande desselben Baus, das zur ‚Sonne geöffnet ist und wo trockenes verwelktes Gras frisch hereingebracht wurde, oder zu einem Hügel in ca. 50 m Entfernung mit verlassen aussehenden Höhlen. Es mag auch eine dritte Möglichkeit geben, aber davon wissen wir nichts.

Wir werden sehen, ob wenigstens zwei kleine Dachsjungen sich zeigen werden, bevor sie erwachsen werden.

Die Geschehnisse von letzter Nacht kann man in diesem Video sehen.

 

OÜ Teetormaja, Hatcam und EENet halfen bei der Kamera Installation und der Stream-Übertragung.

 

http://www.looduskalender.ee/logos/logo_eenet.gif http://www.looduskalender.ee/sites/default/files/images/teetormaja.jpg   http://www.looduskalender.ee/sites/default/files/images/rmk.gif