Zu den Beziehungen zwischen den Storchenjungen im Horst

Eingereicht von Looduskalender - Di., 24.07.2018 - 09.21
Autorid

Beobachtungen übermittelt von Aivar Leito
Bildschirmfotos der Webcam UteL, LK-Forum
Übersetzung ins Englische Liis; vom Englischen ins Deutsche Leonia

Estnische Version publiziert 20.7.2018

Bild
Must-toonekure pojad
Textkörper

Liebe Vogelfreunde und Beobachter der Webcams!

Ich bin ständiger Beobachter der Vogelkameras und denke über das nach, was dort zu sehen ist: wer, was, warum und wie im Horstalltag der Jungvögel seit ihrem Schlupf.

Ich habe Ähnlichkeiten und Unterschiede abhängig von der Art, dem Alter der Jungvögel und anderen Faktoren festgestellt, wie den Beziehungen zwischen Eltern und Küken und externen Einflüssen.

Im Fall der jungen Schwarzstörche war klar, dass ihre internen Beziehungen eng sind und viele unterschiedliche Verhaltensweisen und Reaktionen zu sehen sind.

Bis vor kurzem schliefen alle drei Jungvögel nachts und auch am Tag eng aneinander gedrückt und zu den Beziehungen gehörten verschiedene Kehllaute, Zischen und Schnabelklappern ebenso wie gegenseitige Gefiederpflege und Knibbeln.

Die Beziehungen zu den Eltern schienen geringer und weniger vielfältig, nur als sehr kleine Küken war die Bezugnahme häufiger und stärker. 

Ich bin auch zufällig auf die Episode gestoßen, als Urmas Sellis und Helfer die Jungvögel zur Beringung vom Horst herunter holten. Alle Jungvögel schienen (am selben Tag) für lange Zeit stark verstört, gestresst, was natürlich eine normale Reaktion ist, aber auch die internen Bezüge zwischen den Jungen waren gestört und während des nächsten Tages trat aggressives Verhalten auf.

Mittlerweile scheint der Frieden im Horst wiederhergestellt und das Verhalten der Küken ist normal und wie vorher. Da die Küken bereits mit Flugübungen aktiv sind, führt der begrenzte Raum für die Schwingen zu Gezänk. Hierarchische Bezüge sind ebenfalls erkennbar: Es gibt einen „Boss“ (als dominant bezeichnet) und daraus folgend Hierarchiestufen in zwei verschiedenen Ebenen, zumindest meiner Meinung nach … Im Moment halten die Jungen maximalen Abstand, um sich nicht gegenseitig zu stören und freien Raum um sich herum zu haben.

Wir verwenden Cookies auf unser Webseite, um die Benutzererfahrung zu verbessern.

Wir verwenden außerdem Dienste zur Analyse des Nutzerverhaltens und zum einblenden von Werbung. Um weitere Informationen zu erhalten und ein Opt-Out-Verfahren einzuleiten klicken Sie bitte auf „Weitere informationen“.