Teichfrosch

Foto: Toomas, in Häädemeeste
Übersetzung ins Englische: Liis
Übersetzung vom Englischen ins Deutsche: Felis silvestris
 

Teichfrosch   Veekonn   Rana esculenta
Vom Aussehen her sind Teichfrösche unter unseren auffälligsten Amphibien - teils salatgrün oder zitronengelb, mit schwarzen Flecken und mit einem gelblich-grünen Streifen längs auf dem Rücken. Der Bauch ist weiß oder gelb gefleckt.

In der Tat sind die Teichfrösche Hybriden zweier unserer Frösche, dem Seefrosch (Rana ridibunda) und dem Kleinen Wasserfrosch (Rana lessonae), und sie sind häufiger in Südestland. Wie der estnische Name, veekonn, "Wasserfrosch" bezeugt, sind sie von Geburt bis zum Tod ans Wasser gebunden. Sie kriechen erst nach Mittag an Land, in der heißesten Zeit, bleiben gewöhnlich im schattigen und feuchten Teil der Vegetation nahe dem Ufer. Gelegentlich wandern sie ein wenig umher. Dort treiben sie auch den größten Teil ihres Futters auf - Käfer, Zweiflügler, Libellen, Ameisen ... Teichfrösche sind geschickte und schnelle Lebewesen und verschwinden bei der kleinsten Störung ins Wasser. So ist einiges Glück notwendig, um einen Teichfrosch zu sehen, aber vergessen sie nicht, zwischen Mittag und Nachmittag, bei schönem Wetter, steigen sie in großer Zahl zur Wasseroberfläche und verbringen ein wenig angenehme "Froschzeit". Die Nacht wird am Grund der Gewässer verbracht. Sie bewohnen Flüsse wie auch Seen, nur schnellfließende Standorte werden vermieden.

Es braucht etwa vier Monate, dass Teichfroschkaulquappen sich in kleine, wenig größer als drei Zentimeter lange Frösche entwickeln. In diesem Jahr begann das Laichen der Teichfrösche im Mai, aber die Entwicklung der Eier beginnt erst in Wasser von 16 Grad. Gelegentlich überwintern sie als Kaulquappen und die Entwicklung erfolgt im folgenden Jahr. Die Länge von erwachsenen Individuen ist etwa zehn Zentimeter.



 

EST EN DE ES RU  FORUM

       

Die Woche im Bild

Nachrichtenarchive