Was in Deutschland über den Wolf gesagt wird

Eingereicht von Looduskalender - Di., 04.06.2019 - 11.36
Avapilt
Sisu

Estnische Version publiziert 2.6.2019

Übertragung nach Google-Übersetzung Leonia

Malerin des Wolfes: Küllike Kamla. Die Ausstellung der Malereien des Nationaltieres ist im Estnischen Nationalgeschichts-Museum bis 10. Juni geöffnet.

 

In diesem Frühjahr fand in Halberstadt (Sachsen-Anhalt) eine Konferenz zum Thema „Der Wolf in Europa – Utopie und Wirklichkeit“ statt. Der Zoologe Tiit Randveer hörte sich an, was von den Regierenden in Deutschland gesagt wurde und hat auch selbst gesprochen. Als Einführung dazu, dass in Deutschland die ersten Wölfe zuerst 1996 gesichtet wurden, und heute dort etwa 700 oder mehr von ihnen leben als in Estland. 

 

Die Konferenz wurde durch die Gesellschaft für Wildtier- und Jagdforschung zusammen mit der Waldwirtschaftsfakultät der Universität Zagreb und dem Landesjagdverband dreier deutscher Bundesländer veranstaltet. Ergänzend zu örtlichen Wissenschaftlern, Jägern, Journalisten und Politikern nahmen Wolfsexperten aus verschiedenen Europäischen Staaten ebenso teil wie aus den USA und Kanada. Die fernsten angekündigtsten Gäste aus Indien und Kasachstan kamen nicht. Ich war der einzige Repräsentant des Baltikums auf der Konferenz und berichtete der Versammlung über „Esten und der Wolf – ein über Jahrhunderte dauerndes Nebeneinander“.

Hintergrund: Das Thema Wolf ist in Deutschland sehr präsent
Nach langer Abwesenheit besetzt der Wolf erneut seine früheren Territorien und es ist für die Menschen eine neuartige und ungewohnte Situation mit diesem Wildtier. Die Wolfspopulation wurde in Deutschland vor 150 Jahren ausgelöscht, obwohl einige Individuen zeitweise auftauchten. Ich habe gelesen, dass der „letzte Wolf“ (vielleicht einer der letzten?) in Deutschland 1904 in der gleichen Gegend erlegt wurde, wo die neue Generation Wölfe weniger als 100 Jahre später startete. Der Wiederansiedlungsprozess in Deutschland verlief überraschend schnell, obwohl sich die Habitate über die Jahrzehnte stark verändert haben. Dieser Umstand schien die Neuankömmlinge nicht sehr zu stören. Jedoch bringt die Ausbreitung der Wölfe Probleme für die ländliche Bevölkerung mit sich.

Die Haupthabitate und Verbreitungsgebiete sind militärische Übungsplätze. Die ersten Zuwanderer aus Polen wurden 1996 im Militärsperrgebiet Oberlausitz in Sachsen gesehen. In diesem Areal von 175 Quadratkilometern wurden 2000 wieder ersten Wölfe gesehen. Heute gibt es in Deutschland bereits 75 Rudel, 30 Paare und 3 Einzelgänger (was für eine Präzision) mit etwa 700 Individuen. Unter den neuen Ansiedlungsgebieten gibt es viel mehr Militärübungsplätze als Naturschutzgebiete, aber auch Gebiete ohne Sonderstatus scheinen den Neuankömmlingen geeignet zu sein. Die Ausbreitungsrichtung verlief vom Südosten zum Nordosten Deutschlands. In den Bundesländern Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Niedersachsen ist die Wolfsdichte heute hoch, manchmal höher als in Estland. Einige Rudel und Paare, oder zumindest die Einzelgänger wurden anderswo gefunden, nur das kleine Bundesland Saarland ist das einzige „wolfsfreie“ Land.

Estland ist ein Vorbild für die Deutschen
Die Wolfsprobleme, die in Deutschland vorrangig sind und die auch auf dieser Konferenz diskutiert wurden, sind: Risse von Rindern (im Jahr 2017 fielen 1667 Rinder Wölfen zum Opfer, oder etwas mehr als bei uns); Sorge, dass er zu gefährlich für Menschen werde, die Ausbreitung gefährlicher Bandwürmer zu beschleunigen, die Hybridisierung und Vermischung von „reinen“ Wölfen mit Hunden. Das Ziel des sogenannten „vernünftigeren“ Teils der Wolfsforscher ist es, den Wolf aus den Anhängen II und IV der EU-Habitatrichtlinie nach V zu versetzen, was eine moderate und kontrollierte Jagd auf die Art ermöglichen und die Spannungen in der Gesellschaft abbauen würde. In dieser Hinsicht scheinen die baltischen Staaten den Deutschen als Beispiel zu dienen, insbesondere Estland, wo es dem Wolf gut geht, aber die Population unter Kontrolle ist.

Es ist so, dass sich nicht alle Wildbiologen einig sind. Zum Beispiel sollten nach Ansicht des anerkannten Wolfsforschers Ullrich Wotschikowski mindestens 400 Wolfsrudel oder mehr als das Fünffache der derzeitigen Wölfe in Deutschland Platz finden. Wer auch immer Recht haben mag, kann ich als Außenstehender, der ich bin, nicht sagen (obwohl ich meine Meinung habe).

Hier sind einige der Vorträge:

Populationsdichte der Wölfe in Sachsen. 
Um zu zeigen, dass sie besonders hoch sei, verglich der Autor die Wolfspopulation in seinem eigenen Bundesland (wieder!) mit der Situation in Estland: Sachsen ist 18.500 Quadratkilomenter groß und hat 21 Wölfe oder 1,2 Rudel je 1000 Quadratkilometer. In Estland mit einem Gebiet von 45.000 Quadratkilometern gibt es 17 Rudel oder 0,37 Rudel je Quadratkilometer. Obwohl die Daten aus Estland irgendwie unvollständig sind („Wildtier-Monitoring Bericht gibt es in Estland 25 Rudel) zeigt dieser Vergleich eine sehr hohe Dichte der Wolfspopulation im Bundesland Sachsen.

Die Zahl brandenburgischer Wölfe.
Noch mehr Wölfe leben im Land Brandenburg, wo das Populationswachstum explosionsartig verlief. Gab es in dem Land 2010/2011 1 Rudel, 4 Paare und ein einzelnes Tier, so waren es 2017/2018 bereits 26 Rudel und 12 Paare.
Der Vertreter Bayerns vermeldete seine zwei im Land lebenden Wölfe irgendwo an der tschechischen Grenze und ein Paar in einem Militärsperrgebiet. Aber was interessant ist, dass alle Arten von Organisationen und Vereinigungen der Nutzer von Natur bereits Aktionspläne für Wölfe und Beutetierbeziehung in Deutschland (Aktionsplan Wolf) haben, die nicht koordiniert sind. Im Land Brandenburg, wo es viele Wölfe gibt, ist ihr Einfluss auf die dichte Rotwildpopulation nicht spürbar. Anmerkung: In Estland wurde nicht beobachtet, dass der Wolf in seiner derzeitigen Häufigkeit die Populationen der Huftiere signifikant beeinflussen könnte. Gleichzeitig wurde die Mufflonpopulation durch den zurückgekehrten Predator nahezu zunichte gemacht.

Der Wolf als Verbreiter eines gefährlichen Parasiten (Echinococcus granulosus). 
Der Mensch ist Zwischenwirt dieser Parasitenart. Eine Infektion kann tödlich sein. Der Wolf ist einer der hauptsächlichen Endwirte und Verbreiter. Echinokokkose, wie diese Krankheit genannt wird, ist bei einigen kleineren Nationen wie Inuit und Samen weit verbreitet. Neben anderem bezeichnete der Sprecher den Wolf als Biowaffe gegenüber kleinen Völkern. Er wies darauf hin, dass das Land Brandenburg das Hauptansiedlungsgebiet der Sorben als nationaler deutscher Minderheit sei, die nun von Parasiten bedroht werden. Dieser Teil des Vortrages sollte offensichtlich das Publikum begeistern. Er wies jedoch auf einen sehr gefährlichen Umstand hin und besonders auf Herdenschutzhunde, deren Aufgabe es ist, die Schafe vor Wölfen zu schützen und die zur Ausbreitung von Parasiten beitragen. Sie haben die Eigenart, Wolfsexkremente zu verziehen und werden dadurch zu Verbreitern der Parasiten. Seiner Aussage nach gibt es keine Veterinärkontrollen von Hütehunden. Es gab eine große Kontroverse wegen dieser Behauptung. Jemand, der sich durch diesen Vorwurf angegriffen fühlte, behauptete, dass die Herdenhunde tatsächlich kontrolliert würden. Ich kann nicht vermuten, wer in diesem Fall Recht hatte, aber die potenzielle Gefahrenquelle sind definitiv die Herdenschutzhunde.

Wölfe als Gefahrenquelle. 
Der finnische Redner brachte zahllose Beispiele von Ansiedlungen und Wölfen in der Hauptstadt Helsinki und zeigte die wichtigsten Dias, die die Situation dokumentierten. Er warnte, dass wenn Wölfe ausfindig machten, wie ungefährlich Menschen sind, es gefährliche Konsequenzen haben könne. Bis jetzt, konkreter in der letzten Saison, sei die Gesundheit des Wolfes insgesamt nicht gefährdet, aber andererseits sei die Art weit verbreitet in einem Gebiet, in dem der Wolf auf der Liste des jagdbaren Wildes stehe und der Mensch ihn kenne. Im wolfsfreundlichen Deutschland gibt es ihn erst seit 20 Jahren.
Hier würde ich für das Buch „Kiskja koduaias“ (Predatoren im häuslichen Garten) werben. Wer dieses interessante Buch liest, sollte diesen Fehler korrigieren. Dann lernt er, wie sich das Verhalten ungefährlicher Kreaturen nach einer längeren Abwesenheit nach der Rückkehr in die früheren Lebensräume änderte. Diese wolfsähnlichen Wesen brauchten eine Weile, bis ihnen klar wurde, dass die freundlichen Menschen essbar waren.

Während die Wissenschaftler ihre Konferenz abhielten, versammelten sich zwei Gruppen vor den Toren des Hotels, schwenkten ihre Parolen und tauschten Meinungen aus. Die Parolen der einen Seite forderten die Verteidigung des Wolfes, zum Beispiel „Herdenschutz statt Wolfabschuss“, die der anderen entgegneten: „Sperrt die Wölfe ein, nicht die Schafe!“.

Ich beendete meinen Vortrag mit den Worten: wir können aus der Geschichte lernen, dass die Zahl der Wölfe angesichts der Uneinigkeit der Bevölkerung sehr schnell zunehmen kann, aber auch, dass Schäden an der Art zumindest lokal durch unvernünftige Jagd möglich sind.

Heute ist Estland im europäischen Kontext ein relativ wolfsfreundliches Land: die Populationsdichte ist niedriger als der europäische Durchschnitt, die Walddichte höher. Die Anzahl der Wildtiere (Elche, Rotwild, Wildschweine), die die Nahrungsgrundlage bilden, ist hoch. Bei der Lösung des Problems des zuletzt genannten Waldschadens ist der Wolf für die Jäger hilfreich. Der Zusammenbruch der Wildschweinpopulation aufgrund der afrikanischen Schweinepest hat die Risse an Haustieren (zumindest anfangs) nicht erhöht. Die Einstellung der estnischen Bevölkerung zu dieser „Konfliktart“ ist eher positiv. Fast die Hälfte der estnischen Bevölkerung ist der Ansicht, dass der Wolfsreichtum hier und jetzt (etwa 200 Individuen im Frühjahr vor der Geburt des Nachwuchses) akzeptabel ist und aufrechterhalten werden sollte. Nur ein geringer Teil der Bevölkerung befürwortet extreme Maßnahmen: „vernichten“ oder  „deutlich erhöhen“. Die Möglichkeit, Wölfe zu bejagen und eine staatliche Entschädigung für geschädigte Nutztiere zu erhalten, dürfte die günstige Einstellung geprägt haben.

 

Tiit Randveer

OLEREX TOETAB
RAHVUSLOOMA KODULEHTE.


Olerex logo

Wir verwenden Cookies auf unser Webseite, um die Benutzererfahrung zu verbessern.

Wir verwenden außerdem Dienste zur Analyse des Nutzerverhaltens und zum einblenden von Werbung. Um weitere Informationen zu erhalten und ein Opt-Out-Verfahren einzuleiten klicken Sie bitte auf „Weitere informationen“.