Über Schreiadler

Text: Kotkaklubi - Eagle Club - Adlerclub
Web-Kamerabilder von den Nestern: Bea und Bubo LK-Forum
Video: Fleur LK-Forum

Eha und Koit mit ihrem Küken im Nest
 
Sehen Sie Kamera 1 und die Ereignisse des Tages im Forum:
 
Wie sie aussehen
 
Schelladler und Schreiadler sehen ähnlich aus. Ihre Flügelspannweite ist 130-180 cm. Das Gefieder der erwachsenen Vögel ist komplett braun, während Jungvögel mehr oder weniger mit hellen Flecken bedeckt sind. Äußerlich ähneln die Adler dem Mäusebussard und aus der Ferne ist es nur möglich, zwischen den Arten durch ihre Silhouette im Flug zu unterscheiden: während die Adler die Spitzen ihrer Flügel beim Gleiten nach unten halten, hält der Mäusebussard sie in der Regel nach oben. Bei näherer Betrachtung kann festgestellt werden, dass der Mäusebussard mehr Weiß im Gefieder hat, während die Adler meist gleichmäßig braun sind und nur wenige weiße Flecken in ihren Federn haben. Bei noch genauerem Hinsehen wird der Betrachter feststellen, dass die Beine der Adler bis zu den Zehen mit Federn bedeckt sind, während die Beine der Mäusebussarde ohne Federn sind.
Zwischen den beiden Adlerarten zu unterscheiden ist schwierig. In der Regel ist der Schelladler dunkler, etwas größer und stämmiger, als der Schreiadler. Zwischen den beiden zu unterscheiden ist auch schwierig, weil Schreiadler und Schelladler gemischte Paare bilden und Hybriden produzieren. 
 
Tuuli mit Küken im Nest
 
Sehen Sie Schreiadler-Kamera 2 und Ereignisse des Tages im Forum:

Ernährungsgewohnheiten

Schell- und Schreiadler jagen ihre Beute üblicherweise auf Wiesen, die nicht intensiv bewirtschaftet werden, aber auch auf Feuchtgebieten, Feldern und anderen offenen Landschaften, und gelegentlich auch in Wäldern. Ihre Jagdgebiete sind meist in der Nähe ihrer Nester, 1-2 km vom Brutplatz entfernt. Die Adler jagen ihre Beute meist im Flug oder von einem Ansitz auf Bäumen an Waldrändern und von anderen höher gelegenen Plätzen (einzeln stehende Bäume, Heuballen, Strommasten) aus; gelegentlich sucht der Adler seine Beute zu Fuß auf dem Gelände. Bei geringem Nahrungsangebot jagt der Adler seine Beute im Flug oder gehend, aber entscheidet sich bei großem Nahrungsangebot für die Jagd vom Ansitz aus. Die Beute besteht überwiegend aus kleinen Säugetieren - Wühlmäusen und Maulwürfen, oft mit Fröschen und Vögeln auf der Speisekarte. Manchmal jagen die Adler auch nach Schlangen und großen Insekten.
 
Sehen Sie das Video:
 
Schreiadlerweibchen Metra mit zwei Küken. Sehen Sie die lettische Kamera und das  Looduskalender-Forum:
 

Nisten

Schell- und Schreiadler sind Zugvögel, die den Winter im Mittleren Osten, Südeuropa, Zentral- und Südafrika verbringen. Die Migration nach Afrika und zurück führt hauptsächlich über den Bosporus, den Mittleren Osten und das Niltal. Der Schelladler kommt Ende März in Estland an, und die ersten Schreiadler können etwas später - Anfang April - gesehen werden. Beide Arten brechen im September auf, aber einzelne Vögel können noch im Oktober gesehen werden. Die Adler leben in Mosaik-Landschaften, wo Wälder mit Wiesen, Weiden, Feldern, Flusstälern und Sümpfen abwechseln. Schreiadler sind besser an das Leben auf landwirtschaftlichen Flächen angepasst, als ihre größeren Verwandten. Die Adler bauen ihre Nester meist selbst und bewohnen sie wiederholt in den folgenden Jahren, besonders wenn sie nicht gestört werden. Gelegentlich benutzen sie Nester von anderen größeren Raubvögeln (Mäusebussard, Habicht) oder dem Schwarzstorch. Manchmal hat ein Adlerpaar mehrere Nester, die abwechselnd in verschiedenen Jahren benutzt werden. Die Adler beginnen sofort nach der Ankunft das Nest zu bauen oder zu reparieren. Bis Ende April oder Anfang Mai sind ein oder zwei (sehr selten drei) Eier in einem kompletten Gelege. Das Weibchen beginnt sofort nach dem Legen des ersten Eis zu brüten, weswegen die Küken zu unterschiedlichen Zeiten schlüpfen. Die Brutzeit dauert 37-41 Tage. Die Küken sind in der Lage mit 8-9 Wochen zu fliegen, was in Estland normalerweise in der ersten Augusthälfte der Fall ist. Von den Küken lernt eines, oder sehr selten zwei, fliegen. Der Fortpflanzungserfolg der estnischen Adler ist von einem 3-Jahres-Zyklus gekennzeichnet, der aus der Veränderung  in der Anzahl der Wühlmäuse, der Beute der Wahl der Adler, resultiert. Während der Spitzenjahre kann die Produktivität einen Durchschnitt von über 0.8 aufgezogenen Jungvögeln pro Paar erreichen, aber während des Tiefs im Zyklus, kann die Anzahl auf unter 0.3 fallen.
 
Verteilung und Zahlen 
 
Der Schreiadler ist die zahlreichste Adlerart in Europa und Estland. Vor hundert Jahren war die Art nicht so verbreitet, wie heute, und ihre Anzahl verringerte sich weiter in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, als Resultat des "Habichtkriegs". Später erholte sich der Bestand langsam. Während der 1960er und 1970er Jahre fand auch eine Veränderung der ökologischen Nische statt: die Adler begannen in der Nähe von kultivierten Landschaften zu nisten. Danach, während der 1980er, begann die Zahl der Schreiadler schnell zu wachsen. In Estland wird die Zahl der Schreiadler derzeit auf 480-600 Paare geschätzt (bis zu 20.000 Paare weltweit). Die größten Lebensräume befinden sich derzeit in Weißrussland (3.150-3.350 Paare), Lettland (2.000-2.800 Paare) und Polen (1.660-1.850 Paare). Es gibt wenig aussagekräftige Information bezüglich der Anzahl der Schelladler in Estland aus früheren Jahren - eindeutige Belege über ihr Nisten stammen aus dem Jahr 1995. Nach heutigen Schätzungen leben 20-30 Schelladler-Paare in Estland.
 
 
Verbreitung und Populationsdichte von Schreiadlern nach Landkreisen


 

EST EN DE ES RU  FORUM

       

Die Woche im Bild

Nachrichtenarchive