Mastzeit für Braunbären

Eingereicht von Looduskalender - So, 17.09.2017 - 23.45
Autorid

Foto Arne Ader

Übersetzung ins Englische: Liis

Übersetzung vom Englischen ins Deutsche: Felis silvestris

 

Estnischer Text veröffentlicht am 07.09.2017

Pruunkaru

Braunbär

Textkörper

 

Braunbär    Pruunkaru ehk karu           Ursus arctos

 

Nicht abgeerntete Haferfelder können noch immer entlang von Straßenrändern gesehen werden, und Jäger haben Felder zur Futtersuche angelegt, die gar nicht abgeerntet werden. Die Mastzeit der Braunbären dauert an; aber was wird gefressen und wo?

Erwachsene Männchen bewegen sich alleine. Junge Tiere, über eineinhalb Jahre alt, sind diejenigen, denen man am häufigsten begegnet und mit denen Unfug verbunden wird, weil sie im späten Frühling in ihr unabhängiges Leben starten und alle Risiken in der Umgebung sind noch unbekannt für sie: sie ziehen herum, untersuchen Dinge und tun "dumme Dinge", die sie sogar ihr Leben kosten können. Eine Erinnerung - die Bärenjagd begann am 1. August und die Tiere sind vorsichtig.

Diejenigen, die zu Beginn des neuen Jahres geboren wurden, werden von ihren Müttern beaufsichtigt und die Mütter gehen zusammen mit ihren Jungen in den Winterschlaf.

Aber lassen Sie uns einen Blick darauf werfen, wie und womit sie sich mästen? Im Durchschnitt umfasst das Territorium eines Weibchens um die 30 km2 (natürlich abhängig von der Art des Waldes); bei ausgewachsenen männlichen Bären ist es größer. Während der Mastzeit bleiben die Bären tagsüber im Unterholz in der Nähe der Haferfelder, Erwachsene gehen bei Einbruch der Dunkelheit hinaus um zu fressen, aber junge, ungeduldige Tiere können bereits am frühen Abend gesehen werden. Im "Heimatterritorium" bleiben sie bis zum Ende der Kornernte beschäftigt, um die kohlenhydratreiche Nahrung der Körner und ihr Grün zu nutzen. Bären verursachen natürlich Schaden durch das Zertreten von Haferfeldern, aber in allgemeinen bleibt es im Rahmen.

Bären kennen die Apfelgärten von alten Bauerngehöften in ihrem Territorium, wo es oft auch Pflaumen- und Zwetschgengehölze gibt. Zu diesen ziehen sie, wenn die Äpfel reifen, aber in diesem Jahr werden die reifen Früchte spät sein.

In Karelien haben Forscher über viele Jahre die Aktivitäten von Braunbären in verlassenen Apfelgärten beobachtet. Ein ausgewachsener Bär braucht während dieser Zeit etwa 20 000 Kilokalorien pro Tag. Etwa 400 reife Äpfel liefern diese Menge an Kalorien, und das Gewicht des Bären erhöht sich im Zeitraum von 24 Stunden ungefähr um 400 Gramm. Sie bleiben in der Nähe der Apfelgärten solange es reife Äpfel gibt oder bis sie jemand stört.

In den Wäldern reifen Preiselbeeren; es gibt noch immer nichts für Bären in den Moosberenmooren; sie suchen nach Haselnüssen. Dies ist in etwa 90% des vegetarischen Menüs, der Rest ist im Wald gefundenes Aasfleisch (teilweise Überreste der Jäger). Die Elchjagd beginnt Mitte September und ein Bär bewegt sich während ihrer Mastzeit nicht weit von einem toten Elch weg. Schlagen von Haustieren kann ebenfalls vorkommen, eines, das über Nacht draußen gelassen wurde oder aus einem Gehege ausgebrochen ist. Bären fressen bereitwillig Aas, aber bereits seit Jahren sind unsere Rinderhalter verpflichtet, ihre toten Tiere zu einer Tierkörperverwertungsanstalt zu bringen. Ameistennester, auseinandergerissen um an die proteinreiche Nahrung zu gelangen, werden eher im zeitigen Frühjahr oder Sommer gefunden, nach der Hitzezeit.

Bären werden in der Regel die Silageballen, die überall auf den Feldern zu sehen sind, nicht beschädigen, Silage gehört nicht auf ihre Nahrungsliste. Aber sie besuchen die Salzleckstellen der örtlichen Jäger und die Fütterungsplätze.

Plünderung von Bienenstöcken: erwachsene Bären scheuen Menschen und drängen sich nicht in Bienenhäuser in der Nähe von Behausungen (junge Wagehälse machen natürlich Unfug); mobile Bienenstöcke während der Heidehonigernte können zum Beispiel mit einem richtigen Elektrozaun eingefasst werden, der Bären gut abhält.

Gegen Ende Oktober bleiben die Bären länger in ihren Kerngebieten, wo sie überwintern. Es wird dann wieder Anlass geben, über ihr Tun zu schreiben.