Baummarder im Winterfell

Eingereicht von Looduskalender - Fr., 08.12.2017 - 23.56
Autorid

Fotos Arne Ader
Übersetzung ins Englische: Liis

Übersetzung vom Englischen ins Deutsche: Brit

 

Estnischer Text gepostet am 02.12.2017

Metsnugis

Baummarder

Textkörper

 

Baummarder     Metsnugis       Martes martes

 

Baummarder bewohnen ganz unterschiedliche Arten von Wäldern mit dichtem Unterholz, auch Bereiche mit Sträuchern (wie Haselnuss oder Wachholder).

Nahe menschlichen Siedlungen können sie die Dachböden von Häusern und Nebengebäuden erkunden oder dort über den Tag bleiben.

In Wäldern nutzen sie Baumhöhlen oder die Zweignester von Eichhörnchen oder größeren Vögeln als vorübergehende Ruheplätze. Wenn die Gewässer einfrieren kann man die Baummarder, die sonst weg von Gewässern bleiben, in Schilfbänken antreffen wo sie auf der Suche nach Extranahrung sind.

Die Größe der schlanken Baummarder ist vergleichbar mit einer Katze – Gewicht weniger als ein paar Kilo. Sie sind etwas größer als die anderen Marder und haben längere Beine. Das Fell ist dicht, flauschig und meist dunkelbraun. Ein schlankes und kräftiges Äußeres, der flauschige Schwanz ist etwa zwanzig Zentimeter lang und zugespitzt. An Hals und Brust erregt ein großer gelblicher oder orangefarbener Fleck die Aufmerksamkeit.

Auf dem Schnee wird bald das Spurenbuch zu lesen sein. Im Schnee hinterlassen Baummarder normalerweise unscharfe ovale Zwillingsspuren, da die Solen des kleinen Raubtiers im Winter behaart sind und er mit den Hinterbeinen in die Spuren der Vorderbeine tritt.

Er jagt und sucht Futter meist auf dem Boden. Seine Spuren brechen oft an einem Baum ab, ein Baummarder bewegt sich von Baum zu Baum ähnlich einem Eichhörnchen.

Die schneearmen Nächte im Herbst-Winter sind lang und dunkel. Baummarder beginnen sich bereits in der Dämmerung zu bewegen. Es ist nicht ungewöhnlich, dass sie sich bei gutem Wetter bis zu zehn Kilometer bewegen. Sie leben als Einzelgänger und suchen Unterschlupf an temporären Orten wenn das Territorium groß ist.

Der Baummarder ist ein Raubtier und in einem winterlichen Wald kann es einem Schneehasen (Lepus timidus), der größer als er selbst ist, folgen und ihn töten. Er schikaniert Eichhörnchen in ihren Winternestern (einer der Gründe, warum diese zwei Ausgänge haben), Vögel und Nagetiere werden auf dem Boden gejagt. Aas im Wald gefunden bringt eine wesentliche Nahrungsergänzung.

Überwachungsdaten nach kann abgeschätzt werden, dass es mehr als sechstausend Baummarder in Estlands Wäldern gibt.

Metsnugis

Baummarder

Wir verwenden Cookies auf unser Webseite, um die Benutzererfahrung zu verbessern.

Wir verwenden außerdem Dienste zur Analyse des Nutzerverhaltens und zum einblenden von Werbung. Um weitere Informationen zu erhalten und ein Opt-Out-Verfahren einzuleiten klicken Sie bitte auf „Weitere informationen“.