Seeadler-Nestkamera 2018

Eingereicht von Looduskalender - Fr., 09.03.2018 - 00.56
Autorid

Text: Urmas SellisEOÜ
Bilder: Triin Leetmaa

Übertragung mit freundlicher Empfehlung von EENet
Übersetzung ins Englische Liis; vom Englischen ins Deutsche Leonia

 

Textkörper

 

Direktübertragung | Neuigkeiten | Forum

Direktübertragung für mobile Geräte: iPhone, iPadAndroid, VLC

Ältere Computer: Flash Player

Die Seeadlerkamera ist in Westestland installiert. Im gleichen Gebiet, in dem die Webcam in den Jahren 2009—2013 beim Horst der so benannten Linda und Sulev platziert war. Das erste der Nester lag zu jener Zeit vom jetzigen Nest aus jenseits des Sumpfes, der hinter den Baumkronen zu sehen ist. Der erste Plan, die Kamera am neuen Horst der Seeadler Anna und Uku anzubringen, die 2016 bekannt wurden, war nicht durchführbar, weil das neue Nest ebenfalls im Winter abgestürzt war.

Die Kamera am neuen Platz wurde an zwei verschneiten Tagen im frühen Februar angebracht; Renno, Omar, Triin und Urmas beteiligten sich. Wir haben dabei keine Adler gesehen. Hoffentlich haben sie uns ebenfalls nicht gesehen.

Kotkas1

Renno, Omar und Urmas auf dem Weg zum Horst mit Batterien und anderen Ausrüstung.

Kotkas2

Renno platziert die Solarpanele an einem passenden Platz.

Kotkas3

Ein guter Platz war der Waldrand mit Sicht gegen Süden.

Kotkas4

Triin – die leichteste von uns — „kreiste" über dem Horstwald und machte diese Fotos.

Kotkas5

Auf Höhe des Horstes als Urmas dort fleißig war.

Kotkas6
Ein Blick auf den Horst direkt von oben — Horstbaum in Bildmitte.Merikotkas pesal

Es scheint, dass die Anbringung der Kamera erfolgreich war — die Adler schauen uns von dort mit Interesse an (Bildschirmschnappschuss eingefangen von Forumsmitglied Liz01, 3.03.2018).

 

Renno fand den in 23 Metern Höhe gelegenen Horst vor drei Jahren, aber soweit bekannt hat es dort bislang keine Jungen gegeben. Deshalb waren wir bisher nicht erfolgreich, die Altvögel dort zu fotografieren. 2016 war der Horst zusammen mit den Eiern vom Baum gefallen. Wir ergänzten zwei starke Kiefernzweige unter dem Nest, damit die Kamerabeobachter nicht nochmals ein derartiges Drama sehen müssen. Die Vögel, die den Horst gebaut haben, tragen keine Ringe, daher sind ihre Herkunft und ihr Alter unbekannt. Aber das Weibchen scheint jünger zu sein oder sieht zumindest jünger aus. Jedenfalls ist es nicht Linda, die früher in diesem Gebiet lebte. Das Weibchen war zunächst misstrauisch gegenüber der Kameralinse, gewöhnte sich aber daran. Das Männchen ist älter, es hat sich nicht an der Kamera geschert. Ob es wie früher Sulev ist, wird als Hausaufgabe von unseren Zuschauern zu entscheiden sein! Im Forum können Sie Ihre Meinung mit der von anderen vergleichen.

Vom Horst eröffnet sich eine Aussicht über die Baumkronen zum Sumpf (eine frühere Meeresbucht), teils mit Röhricht bedeckt und von wo bisweilen Wasserrallen zu hören sind.

Das Kamerasystem ist so eingericht, dass bei Dunkelheit alle Verbraucher abgeschaltet und wenn es hell wird wieder eingeschaltet werden. Das erlaubt uns die notwendige Energie vor allem im frühen Frühjahr zu reduzieren und wir müssen nicht riskieren, den Horstalltag der Adler für einen Batteriewechsel zu stören. Die Solarpanele arbeiten gut, wenn sie nicht von Schnee bedeckt sind und die Sonne scheint. Wenn die Tage länger werden, können wir Tag und Nacht übertragen. Das kann aus der Ferne gesteuert werden, ohne den Ort aufzusuchen. Die Kamera ist die bekannte AXIS F41 vom früheren Horst der Seeadler Uku und Anna, und das von Omar selbstgebaute Mikrofon. Für die Datenübertragung haben wir die Konstruktion einer Wifi-Verbindung aufgegeben und hoffen, dass das 4G-Mobilfunknetz das Kamerabild zum EENet-Server überträgt. Im Server wird das Bild für die Tausende an Beobachtern überall in der Welt, die am Horstgeschehen teilhaben wollen, aufgesplittet. Falls möglich werden wir parallel auch YouTube-Streamingdienste nutzen. Die mobile 4G-Übertragung ist nicht ganz so stabil wie die früherer Dauerverbindung, aber sie ist viel einfacher zu nutzen (eine freie Sichtachse ist nicht notwendig und die Antenne muss nicht in einer Baumkrone angebracht werden).

Gemäß dem Naturschutzgesetz ist ab dem 15. Februar der Aufenthalt von Menschen (ohne besondere Genehmigung) nahe des Seeadlerhorstes verboten. Jeder Kamerazuschauer der Horstkamera kann prüfen, ob das Gesetz beachtet wird und hat die Möglichkeit, sich als unsichtbarer Naturschützer dieses Nestes zu fühlen …

… aber wir hoffen, dass alles gut geht und wir im Juli die ersten Flüge junger Adler sehen werden.

Wie immer sind viele großartige und hilfsbereite Menschen in das Unternehmen eingebunden. Das Kamerasystem haben wir dank der Unterstützung des Lüftungsgeräteherstellers ETS NORD AS zusammengestellt (sie hatten bei der Eröffnung eines neuen Werkes Partner und Kunden gebeten, statt Blumen mitzubringen das Nestkamera-Projekt des Adlerklubs Kotkaklubi zu unterstützen) und vielen Dank ebenfalls an die privaten Spender. Die Teile des Systems sind ziemlich kostspielig und ohne freundliche Unterstützer könnten wir sie nicht nutzen.

Die geringen Kosten, die mit dem Betrieb der Kamera verbunden sind, werden in diesem Jahr von KIK übernommen, aber die Geräte hätten wir davon nicht kaufen können.

Die Übertragungsdaten vom Horst anderswo zu nutzen ist nicht verboten, aber bitte informiert uns über solche Fälle (siehe die Kontaktdaten am Seitenende oder eine Mail senden an urmas(ät)kotkas.ee). Paten sind für jede Kamera willkommen; ETS NORD wurden bereits auf eigene Initiative Pate.

Mehr Information über das Geschehen am Horst im Looduskalender-Forum und in den Seeadler-Nachrichten.

Zum Vergleich ist es interessant, die lettische Seeadler-Kamera und ihre Neuigkeiten im Forum anzusehen.

Partner in der Unternehmung: 

Ornitoloogiaühing Kotkaklubi EEnet 

Toetavad:

ETS Nord KIK

Wir verwenden Cookies auf unser Webseite, um die Benutzererfahrung zu verbessern.

Wir verwenden außerdem Dienste zur Analyse des Nutzerverhaltens und zum einblenden von Werbung. Um weitere Informationen zu erhalten und ein Opt-Out-Verfahren einzuleiten klicken Sie bitte auf „Weitere informationen“.